Portrait- und Reportagefotografie einer Imkerin

Vanessa Stoklasa auf Ihrem Weg zur Bio Imkerin. Das Ziel: Naturnahes und (für die Bienen) wesensgerechtes Arbeiten. Es entsteht ein besseres Verständnis zur Umwelt und eine zeitgemäße Umsetzung einer jahrunderte alten Tradition. 

Arbeiten im Frühjahr: Bienenbeuten streichen und Tausch der Beuten // April 2021

Unternehmenskommunikation Kundenmagazin Portrait
Unternehmenskommunikation Kundenmagazin Reportage

Um eine längere Haltbarkeit zu gewährleisten muss das Holz der Beuten lasiert werden. Am Besten geht das mit Naturmaterialien wie Leinöl. So sind die Tiere keinen Giften ausgesetzt, das Holz jedoch vor Wind und Wetter geschützt. 

Beim Wechseln der Rähmchen werden die Bienen behutsam, aber mit schnellen Bewegungen vom alten Wachs gekehrt um später an den neuen Rähmchen ihren Platz zu finden. 

Bei der Durchsicht ist besonders gut zu sehen, was die Bienen in so kurzer Zeit, nach der Winterruhe, alles geleistet haben. 

Bevor die Rähmchen in die neuen Beuten kommen, werden sie von überschüssigen Wachsbrücken befreit. Vanessa nutzt dazu den Stockmeisel. Mit dem Smoker simuliert sie das Brennen des Bienenstocks und sorgt damit für die kurzzeitige Flucht der Bienen. Die Rähmchen werden umgehängt und so können sich die Bienen später an den Waben neu einrichten. 

  • Unternehmenskommunikation Kundenmagazin Reportage
  • Unternehmenskommunikation Kundenmagazin Reportage
  • Unternehmenskommunikation Kundenmagazin Reportage

Portrait- und Reportagefotografie einer Imkerin

Vanessa Stoklasa auf Ihrem Weg zur Bio Imkerin. Das Ziel: Naturnahes und (für die Bienen) wesensgerechtes Arbeiten. Es entsteht ein besseres Verständnis zur Umwelt und eine zeitgemäße Umsetzung einer jahrunderte alten Tradition. 

Arbeiten im Frühjahr: Bienenbeuten streichen und Tausch der Beuten // April 2021

Unternehmenskommunikation Kundenmagazin Reportage
Unternehmenskommunikation Kundenmagazin Portrait

Um eine längere Haltbarkeit zu gewährleisten muss das Holz der Beuten lasiert werden. Am Besten geht das mit Naturmaterialien wie Leinöl. So sind die Tiere keinen Giften ausgesetzt, das Holz jedoch vor Wind und Wetter geschützt. 

Unternehmenskommunikation Kundenmagazin Portrait

Bienenbeuten aus Polystyrol sind zwar weit verbreitet, jedoch für die Bienen wesensfremd. Das Plastik verrottet zudem nicht und belastet in der Herstellung unsere Umwelt. 

Unternehmenskommunikation Kundenmagazin Portrait
Unternehmenskommunikation Kundenmagazin Portrait

Beim Wechseln der Rähmchen werden die Bienen behutsam, aber mit schnellen Bewegungen vom alten Wachs gekehrt um später an den neuen Rähmchen ihren Platz zu finden. 

Unternehmenskommunikation Kundenmagazin Portrait
Unternehmenskommunikation Kundenmagazin Portrait

Bei der Durchsicht der Beuten ist besonders gut zu sehen, was die Bienen in so kurzer Zeit, nach der Winterruhe, schon alles geleistet haben. 

Unternehmenskommunikation Kundenmagazin Portrait
Unternehmenskommunikation Kundenmagazin Portrait

Mit dem Smoker (oben) simuliert sie das Brennen des Bienenstocks und sorgt damit für die kurzzeitige Flucht der Bienen. Die Rähmchen werden umgehängt und so können sich die Bienen später an den Waben neu einrichten. 

Bevor die Rähmchen in die neuen Beuten kommen, werden sie von überschüssigen Wachsbrücken befreit. Vanessa nutzt dazu den Stockmeisel. (unten)

Unternehmenskommunikation Kundenmagazin Portrait
Unternehmenskommunikation Kundenmagazin Portrait
Unternehmenskommunikation Kundenmagazin Portrait
Unternehmenskommunikation Kundenmagazin Portrait
Unternehmenskommunikation Kundenmagazin Portrait
Unternehmenskommunikation Kundenmagazin Portrait
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.