Wichtiges zum Ablauf, Umsetzung & Ideen

So planen
Sie eine Fotoproduktion

Mit ein bisschen Vorbereitung lässt sich jede Aufgabe stemmen

Ob für die Website, Werbematerialen, für den Corporate-Blog oder Social Media. Fotos sind perfekt um Ihre Themen zu visualisieren. Dafür sollten professionelle Fotograf:innen engagiert werden, denn diese sorgen für eine angemessene Bild-Sprache und dafür, dass Ihre Bilder technisch korrekt sind.

Damit Sie sich bei der Planung eines Fotoshootings auf den Austausch und die Zusammenarbeit fokkusieren können, finden Sie untenstehend einige vorbereitende Informationen und (zum Schluss) auch eine Checkliste zum abhaken. 

Vorbereitung und Basisfragen

Bevor es losgehen kann sollten Sie intern herausfinden wofür und in welchem Umfang Fotos gemacht werden sollen.

Die typischen W-Fragen geben Ihnen eine kurze Übersicht der Fragen, die Ihnen Fotograf:innen beim Erstkontakt genauso stellen würden:

Wer soll mit den Bildern angesprochen werden? 
Das können Ihre Bestandskund:innen sein (beispielweise in Ihrem Kundenmagazin) oder auch Neukund:innen (wenn es um Social Media geht). 

Welche Botschaft/welches Gefühl soll mit den Bildern vermittelt werden?
Zeigen Sie sich! Neben Professionalität und Freude, können auch Wärme und Offenheit mögliche Kommunikationsziele sein. 

Wofür und in welchem Umfang werden die Bilder eingesetzt?
Neben einer Online Veröffentlichung können Bilder auch für Pressezwecke oder sogar zur Weitergabe an die Protagonist:innen genutzt werden. 

Wen oder was sollen die Fotos abbilden und zeigen? 
Neben Mitarbeiter:innen und Kund:innen ist es auch möglich professionelle Modelle für Ihre Zwecke zu engagieren. Sogar Tiere können Ihre Kommunikationsziele vermitteln. 

Wann sollen die Bilder fertig sein?
Eine Dead-Line ist wichtig. 4-6 Wochen sind ein realistischer Zeitrahmen für die professionelle Organisation einer Fotoproduktion. 

Haben Sie diese Fragen für sich selbst, oder im Team beantwortet, kann es losgehen mit der konkreten Planung.

So finden Sie gute Ideen

Ein Foto besteht aus vielen Eigenschaften, welche bei der Ideenfindung berücksichtig werden sollten. Einige dieser Eigenschaften formen das Bild. Sie unterliegen physikalischen Rahmenbedingungen und halten sich an gestalterische Regeln.

Schauen Sie sich die Bilder, welchen Ihre Zielgruppe ansieht wird und beurteilen Sie diese auf untenstehende Eigenschaften hin. Das macht es Ihnen einfacher auf eine passende Idee zu kommen. 

Das Motiv
Motive sind alle Elemente, die auf einem Bild dargestellt werden. Idealerweise identifiziert sich Ihre Zielgruppe mit den dargestellten Motiven. Die Art und Weise wie diese Motive zueinander in Verbindung stehen ist ebenfalls wichtig. Motive können Menschen, Tiere, Gebäude, Räume und Produkte sein. Diese können in Bewegung oder starr gezeigt werden, verschwommen oder scharf, im Vordergrund oder Hintergrund abgebildet werden. 

Die Perspektive
Sie meint den Blickwinkel des Bildes. Dieser kann beispielsweise von oben (Draufsicht), von der Seite oder auch von unten sein. Das hat Einfluss auf die Bildwirkung. Etwas von unten Fotografiertes wirkt meist größer. gegebenenfalls bedrohlich. Manche Perspektiven zeigen außergewöhnliche Blickwinkel welche Betrachter:innen normalerweise nicht zu Gesicht bekommen würden. Beispielsweise die Sicht aus der Luft, durch eine Drohne. 

Das Licht
Es beschreibt die Art und Weise wie mit Helligkeit und Dunkelheit umgegangen wird. Licht charakterisiert ein Bild. Das Licht kann weich und hart sein und aus unterschiedlichen Richtungen kommen. Das lässt ein Bild im Gesamten heller oder dunkler erscheinen.

Das Format
Das Größenverhältnis eines Bildes meint das Format. Es wird in Länge und Breite gemessen. Je nach Medium in Pixelpunkten oder Zentimetern. Das Format des Bildes ist für Ihren Einsatzzweck wichtig. Social Media auf mobilen Geräten (Hochformat) und Websites auf Desktopgeräten (Querformat) nutzen unterschiedliche Formate. 

Bilder haben nicht nur den Anspruch schön zu sein, sie sind in der Lage auch etwas zu kommunizieren und ein Gefühl zu vermitteln. Es ist die Aufgabe der passenden Fotograf:innen Ihnen darüber Auskunft zu geben. Haben Sie bereits die passende Fotografin gefunden? Falls nicht, hier geht es zu meinen Arbeiten >>

Das ist die richtige Location

Die Wahl der Location bestimmt nicht nur die Bildwirkung, sondern auch den Wohlfühl-Faktor Ihrer Fotoproduktion. Ungestörtes Arbeiten in ruhiger Umgebung ist bei viele Fotograf:innen die Grundvoraussetzung für ein gutes Bild. 

Foto-Locations bilden zudem den passenden Hintergrund für Ihre Bilder und kommunizieren die passende Bildwirkung. Folgende Punkte helfen Ihnen bei der Wahl der richtigen Location 

Zweck und Konzept 
Mitarbeiter:innen-Bilder werden klassischerweise vor gleichbleibendem Hintergrund fotografiert. Damit sind sie einfacher nach zu fotografieren (bei hoher Mitarbeiter-Fluktuation) oder neutraler in der Kommunikation. Aufgrund der Wetter- und Rahmenbedingungen nutzen Unternehmen gerne Ihre Büro- und Konferenzräume. 

Sollen Bilder für Social Media, Magazine (Kund:innen oder Mitarbeiter:innen als Zielgruppe) oder Kampagnen entstehen, bieten sich Locations an, die zur jeweiligen Geschichte passen. 

Fotografisch-Technische Rahmenbedingungen
Der Gestaltungsspielraum in Räumen mit viel Platz und hohen Decken ist meist besser als in kleinen, engen Räumen. Mehr von alledem bedeutet auch, dass Fotograf:innen ihr Licht präziser setzen können. 

Helligkeit und natürlicher Lichteinfall der Räume ist nur bei Reportagen wichtig, dann wenn das Licht aus der natürlichen Umgebung kommt. Auch hier gilt: Mitarbeiter:innen Bilder vor gleichbleibendem Hintergrund benötigen keine besonderen Lichtverhältnisse. Geschichten vor Ort tun leicht sonniges Wetter und eine abwechslungsreiche Umgebung besonders gut.  

Logistische Rahmenbedingungen
Mitwirkende von Fotoproduktionen müssen meist den kompletten Tag vor Ort bleiben, schleppen eine Menge Technik mit und müssen stetig gleiche Leistung garantieren. Rahmenbedingungen wie die Laufweite zu Sanitären Anlagen oder zu den Parkplätzen, Getränke- und Snack-Versorgung aber auch Stromanschlüsse (für Lockenstab & Co) sind hier von großer Bedeutung. 

Rechtliche Rahmenbedingungen
Nicht nur Personen und Fotograf:innen haben Rechte, die es abzuklären gilt. Auch Inhaber:innen von Locations oder Betreiber:innen müssen zuvor um Erlaubnis zur Nutzung und bei Veröffentlichung gefragt werden. 

Fragen Sie sich zudem, ob Ihre Locations offiziell und distanziert genug sindoder vielleicht auch zu privat aussehen könnten. In Absprache mit passenden Fotograf:innen fällt die Location Wahl zudem einfacher. Haben Sie bereits die passende Fotografin gefunden? Falls nicht, hier geht es zu meinen Arbeiten >>

 

 

Hilfestellung zum Shooting-Ablauf

Der Umfang eines Fotoshootings hängt von Ihren Bedürfnissen ab. Start- und Endzeiten orientieren sich daran. Viele Unternehmen bündeln ihre Produktionen und fotografieren Portraits, Raum- und Außenaufnahmen an einem Tag.

Bei Businessportraits/Mitarbeiter:innenbilder können Sie Ihre zeitliche Planung von der Verfügbarkeit der abgebildeten Personen abhängig machen. Rechnen Sie zwischen 15 und 20 Minuten pro Person.

Innenräume und Gebäudeaufnahmen werden imZusammenspiel mit dem Umgebungslicht entstehen. Je nach Bildstil kommen Dämmerungszeiten am Morgen oder Abend in Frage. Oder auch in starkem Mittagslicht. Sprechen Sie das unbedingt mit gebuchten Fotograf:innen ab. 

Für die Foto-Produktion selbst ist es natürlich wichtig Pausenzeiten und Puffer für Lichtumbau, einen Schluck Wasser oder einen Ortswechsel einzuplanen. Je nach Aufbau benötigen Fotograf:innen rund 20 Minuten für den Aufbau des Equipments und nochmals 10 Minuten um das Licht richtig einzustellen. Der Abbau der Anlage ist dann etwas zügiger.

Ihre Checkliste

Bereit zur Umsetzung? Nutzen Sie gerne untenstehende Checkliste zur Organisation. Damit haben Sie alle wichtigen Punkte auf einen Blick und können Ihre To-Dos systematisch abhaken. 

>> PDF als Checkliste zum Abhaken

Sollten Sie noch eine Fotografin für Ihre Produktion benötigen, freue ich mich natürlich über Ihre Anfrage. Viel Erfolg bei Ihrer Fotoproduktion!

Wichtiges zum Ablauf, Umsetzung & Ideen

So planen
Sie eine Foto-
produktion

Wichtiges zum Ablauf,
Umsetzung & Ideen

So planen
Sie eine Foto-
produktion

Für die Website, Werbematerialen, für den Corporate-Blog oder Social Media. Fotos sind perfekt, um Ihre Unternehmenskommunikation visuell zu untermalen. Dafür sollten professionelle Fotograf:innen engagiert werden. Damit Sie sich bei der Planung eines Fotoshootings nicht komplett auf Ihre Dienstleister:innen verlassen müssen finden Sie hier die passenden Informationen.

Vorbereitung und Basisfragen

Bevor es losgehen kann sollten Sie intern herausfinden wofür und in welchem Umfang Fotos gemacht werden sollen.

Die typischen W-Fragen geben Ihnen eine kurze Übersicht der Fragen, die Ihnen Fotograf:innen beim Erstkontakt genauso stellen würden:

Wer soll mit den Bildern angesprochen werden? 
Das können Ihre Bestandskund:innen sein (beispielweise in Ihrem Kundenmagazin) oder auch Neukund:innen (wenn es um Social Media geht). 

Welche Botschaft/welches Gefühl soll mit den Bildern vermittelt werden?
Zeigen Sie sich! Neben Professionalität und Freude, können auch Wärme und Offenheit mögliche Kommunikationsziele sein. 

Wofür und in welchem Umfang werden die Bilder eingesetzt?
Neben einer Online Veröffentlichung können Bilder auch für Pressezwecke oder sogar zur Weitergabe an die Protagonist:innen genutzt werden. 

Wen oder was sollen die Fotos abbilden und zeigen? 
Neben Mitarbeiter:innen und Kund:innen ist es auch möglich professionelle Modelle für Ihre Zwecke zu engagieren. Sogar Tiere können Ihre Kommunikationsziele vermitteln. 

Wann sollen die Bilder fertig sein?
Eine Dead-Line ist wichtig. 4-6 Wochen sind ein realistischer Zeitrahmen für die professionelle Organisation einer Fotoproduktion. 

Haben Sie diese Fragen für sich selbst, oder im Team beantwortet, kann es losgehen mit der konkreten Planung.

So finden Sie gute Ideen

Ein Foto besteht aus vielen Eigenschaften, welche bei der Ideenfindung berücksichtig werden sollten. Einige dieser Eigenschaften formen das Bild. Sie unterliegen physikalischen Rahmenbedingungen und halten sich an gestalterische Regeln.

Schauen Sie sich die Bilder, welchen Ihre Zielgruppe ansieht wird und beurteilen Sie diese auf untenstehende Eigenschaften hin. Das macht es Ihnen einfacher auf eine passende Idee zu kommen. 

Das Motiv
Motive sind alle Elemente, die auf einem Bild dargestellt werden. Idealerweise identifiziert sich Ihre Zielgruppe mit den dargestellten Motiven. Die Art und Weise wie diese Motive zueinander in Verbindung stehen ist ebenfalls wichtig. Motive können Menschen, Tiere, Gebäude, Räume und Produkte sein. Diese können in Bewegung oder starr gezeigt werden, verschwommen oder scharf, im Vordergrund oder Hintergrund abgebildet werden. 

Die Perspektive
Sie meint den Blickwinkel des Bildes. Dieser kann beispielsweise von oben (Draufsicht), von der Seite oder auch von unten sein. Das hat Einfluss auf die Bildwirkung. Etwas von unten Fotografiertes wirkt meist größer. gegebenenfalls bedrohlich. Manche Perspektiven zeigen außergewöhnliche Blickwinkel welche Betrachter:innen normalerweise nicht zu Gesicht bekommen würden. Beispielsweise die Sicht aus der Luft, durch eine Drohne. 

Das Licht
Es beschreibt die Art und Weise wie mit Helligkeit und Dunkelheit umgegangen wird. Licht charakterisiert ein Bild. Das Licht kann weich und hart sein und aus unterschiedlichen Richtungen kommen. Das lässt ein Bild im Gesamten heller oder dunkler erscheinen.

Das Format
Das Größenverhältnis eines Bildes meint das Format. Es wird in Länge und Breite gemessen. Je nach Medium in Pixelpunkten oder Zentimetern. Das Format des Bildes ist für Ihren Einsatzzweck wichtig. Social Media auf mobilen Geräten (Hochformat) und Websites auf Desktopgeräten (Querformat) nutzen unterschiedliche Formate. 

Bilder haben nicht nur den Anspruch schön zu sein, sie sind in der Lage auch etwas zu kommunizieren und ein Gefühl zu vermitteln. Es ist die Aufgabe der passenden Fotograf:innen Ihnen darüber Auskunft zu geben. Haben Sie bereits die passende Fotografin gefunden? Falls nicht, hier geht es zu meinen Arbeiten >>

Das ist die richtige Location

Die Wahl der Location bestimmt nicht nur die Bildwirkung, sondern auch den Wohlfühl-Faktor Ihrer Fotoproduktion. Ungestörtes Arbeiten in ruhiger Umgebung ist bei viele Fotograf:innen die Grundvoraussetzung für ein gutes Bild. 

Foto-Locations bilden zudem den passenden Hintergrund für Ihre Bilder und kommunizieren die passende Bildwirkung. Folgende Punkte helfen Ihnen bei der Wahl der richtigen Location 

Zweck und Konzept 
Mitarbeiter:innen-Bilder werden klassischerweise vor gleichbleibendem Hintergrund fotografiert. Damit sind sie einfacher nach zu fotografieren (bei hoher Mitarbeiter-Fluktuation) oder neutraler in der Kommunikation. Aufgrund der Wetter- und Rahmenbedingungen nutzen Unternehmen gerne Ihre Büro- und Konferenzräume. 

Sollen Bilder für Social Media, Magazine (Kund:innen oder Mitarbeiter:innen als Zielgruppe) oder Kampagnen entstehen, bieten sich Locations an, die zur jeweiligen Geschichte passen. 

Fotografisch-Technische Rahmenbedingungen
Der Gestaltungsspielraum in Räumen mit viel Platz und hohen Decken ist meist besser als in kleinen, engen Räumen. Mehr von alledem bedeutet auch, dass Fotograf:innen ihr Licht präziser setzen können. 

Helligkeit und natürlicher Lichteinfall der Räume ist nur bei Reportagen wichtig, dann wenn das Licht aus der natürlichen Umgebung kommt. Auch hier gilt: Mitarbeiter:innen Bilder vor gleichbleibendem Hintergrund benötigen keine besonderen Lichtverhältnisse. Geschichten vor Ort tun leicht sonniges Wetter und eine abwechslungsreiche Umgebung besonders gut.  

Logistische Rahmenbedingungen
Mitwirkende von Fotoproduktionen müssen meist den kompletten Tag vor Ort bleiben, schleppen eine Menge Technik mit und müssen stetig gleiche Leistung garantieren. Rahmenbedingungen wie die Laufweite zu Sanitären Anlagen oder zu den Parkplätzen, Getränke- und Snack-Versorgung aber auch Stromanschlüsse (für Lockenstab & Co) sind hier von großer Bedeutung. 

Rechtliche Rahmenbedingungen
Nicht nur Personen und Fotograf:innen haben Rechte, die es abzuklären gilt. Auch Inhaber:innen von Locations oder Betreiber:innen müssen zuvor um Erlaubnis zur Nutzung und bei Veröffentlichung gefragt werden. 

Fragen Sie sich zudem, ob Ihre Locations offiziell und distanziert genug sindoder vielleicht auch zu privat aussehen könnten. In Absprache mit passenden Fotograf:innen fällt die Location Wahl zudem einfacher. Haben Sie bereits die passende Fotografin gefunden? Falls nicht, hier geht es zu meinen Arbeiten >>

 

 

Hilfestellung zum Shooting-Ablauf

Der Umfang eines Fotoshootings hängt von Ihren Bedürfnissen ab. Start- und Endzeiten orientieren sich daran. Viele Unternehmen bündeln ihre Produktionen und fotografieren Portraits, Raum- und Außenaufnahmen an einem Tag.

Bei Businessportraits/Mitarbeiter:innenbilder können Sie Ihre zeitliche Planung von der Verfügbarkeit der abgebildeten Personen abhängig machen. Rechnen Sie zwischen 15 und 20 Minuten pro Person.

Innenräume und Gebäudeaufnahmen werden imZusammenspiel mit dem Umgebungslicht entstehen. Je nach Bildstil kommen Dämmerungszeiten am Morgen oder Abend in Frage. Oder auch in starkem Mittagslicht. Sprechen Sie das unbedingt mit gebuchten Fotograf:innen ab. 

Für die Foto-Produktion selbst ist es natürlich wichtig Pausenzeiten und Puffer für Lichtumbau, einen Schluck Wasser oder einen Ortswechsel einzuplanen. Je nach Aufbau benötigen Fotograf:innen rund 20 Minuten für den Aufbau des Equipments und nochmals 10 Minuten um das Licht richtig einzustellen. Der Abbau der Anlage ist dann etwas zügiger.

Ihre Checkliste

Bereit zur Umsetzung? Nutzen Sie gerne untenstehende Checkliste zur Organisation. Damit haben Sie alle wichtigen Punkte auf einen Blick und können Ihre To-Dos systematisch abhaken. 

>> PDF als Checkliste zum Abhaken

Sollten Sie noch eine Fotografin für Ihre Produktion benötigen, freue ich mich natürlich über Ihre Anfrage. Viel Erfolg bei Ihrer Fotoproduktion!

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.